Bern, 12 Leute im Team, angenehm kühl mit ein paar Regentröpfchen zwischendurch.

S.: wurde zwar körperlich nicht geheilt (Blindheit/Schwerhörigkeit), aber beim Gebet sehr ermutigt, erhielt 2 Eindrücke, die in seine Situation/Zukunft passten.

N., der Suchtprobleme hat, zögerte erst, nahm aber danach trotzdem Gebet in Anspruch. Er sagte, dass sein Vater Pastor ist, er also christlich aufgewachsen ist und dass sein grösster Wunsch, eine Berührung von Gott sei. Nach dem Gebet war er sichtlich durcheinander, er äusserte später, dass er eine Umarmung gefühlt habe. Er erhielt auch Eindrücke, die ihn berührt haben. Daraufhin fragte er, ob wir noch für seine Freundin die noch tiefer in Suchtproblemen steckt, beten könnten. Sein Freund wurde in der Zwischenzeit in ein Gespräch mit jemanden von uns verwickelt, der ihn wenig kannte…

Ein Mann kommt auf uns zu und sagt: „ich brache ein Wunder“. Seine Rippe war gebrochen. Er wollte jedoch trotzdem nicht absitzen und ging. So beteten wir für ihn, als er schon weg war.

D.: ist ein Flüchtling aus dem Iran, war dort im Gefängnis und hat viele schwierige Situationen erlebt. Er war Christ, fing jedoch erst in der Schweiz nach Gott zu suchen. Wir beteten für eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz. Er kam später nochmals zurück und sprach lange mit uns.

P.: Auch er ist ein Asylsuchender aus dem Kongo. Wir beten für ihn und seine Familie, er sagt danach mehrmals „Ihr habt gut gebetet“. Ausserdem können wir ihn auf einen Pastor aus seinem Heimatland hinweisen, den wir kennen, und können ihm sagen dass bereits am nächsten Vormittag gleich um die Ecke ein Gottesdienst der Vineyard francophone stattfindet, wo viele seiner Landsleute mit dabeisind.

A. verteilt Sunrise-karten. Er nimmt Gebet in Anspruch für seinen Grossvater, der in den USA lebt und bereits 90 Jahre alt ist. Er wünschte ihn, wenn er in seinen Ferien in die USA reist, noch lebend zu sehen.

Jemand von uns trifft auf eine Gruppe von Jugendlichen und spricht ihnen Ermutigung zu. Jemand, von dem die andern sagten, er sei Moslem, erzählte plötzlich von seinem Leben. Die Gruppe war begeistert, als sie hörten, wie Gott heute wirkt und wie schön seine Gegenwart ist. A., ein eher älterer aus dieser Gruppe, öffnete sich, nachdem die andern gegangen waren. Er erhielt im fast selben Moment eine Sms, dass sein Grossvater gestorben sei und fragte, ob wir für ihn beten könnten.

Ein Mann, der am nächsten Tag seinen fünfzigsten Geburtstag feiern sollte, beschäftigte sich mit Sinnfragen und war beim Gebet sichtlich berührt. Bevor wir wussten, dass er 50 wird, sagte er, er brauche viele Wunder „also legt los und macht eines!“.

S. wurde beim Beten sichtlich berührt und weinte. Sie hatte einen Nierentumor und Schmerzen von Rumpf bis zu den Füssen. Ihre Füsse und Beine waren auch sichtlich geschwollen/ voll Ödeme. Die Schmerzen waren nach dem Gebet bis auf die Füsse verschwunden. Ihr Ehepartner, der ebenfalls sehr Krank war. Nierenleiden, Diabetes u.a sagte als erstes, lasst uns Jesus danken, dass es mir so gut geht. dies berührte uns sehr.

Advertisements

Kurz nach 13 Uhr bauen wir unseren mobilen Marktstand auf – den brauchen wir, um überhaupt eine Bewilligung zu kriegen von der Stadt. Dann verteilen wir – zwei junge Männer, drei junge Frauen – uns auf dem Bahnhofplatz und warten auf Leute, die ein Wunder brauchen. Schon nach wenigen Minuten sind beide Stühle besetzt – ich weiss aber leider nicht, was dort geschah.. wird noch nachgereicht.

Ein Mann mit gelbem Gesicht und ohne Haare hält an um den Flyer „Brauchen Sie ein Wunder?“ anzuschauen. Er lässt sich auf englisch erklären, um was es geht. Dann sagt er, er brauche ein rotes Auto. Ob Gott das könne? Er sei vom Secret Service einer Armee. Er redet ein bisschen wirr. Dann sagt er, jetzt sei grad etwas passiert, jetzt sei grad alles anders als vorhin. Ich frage, wie, anders? Er sagt, bevor er hierher gelaufen sei und angehalten habe, und vom Moment an, wo er angehalten habe, das sei völlig verschieden. Er fühle sich innerlich plötzlich so friedlich und ruhig. Ich sage ihm, dass sei Gottes Gegenwart, denn Gott liebe ihn. Er fragt „does he really love me?“ und ich versichere ihm, dass Gott ihn kennt und ihn liebt. Er nimmt einen Flyer mit und geht, dabei dreht er sich immer wieder um. So schön.

Ein älterer Mann hält an. Ich erkläre, dass wenn er ein Wunder braucht weil er z.B. Schmerzen habe, wir für ihn beten würden. Er sagt, es gehe ihm eigentlich gut. Aber eine Verwandte brauche ein Wunder. Auf Nachfrage erfahre ich, dass sie einen Hirntumor hatte und operiert wurde, jetzt aber Schmerzen hat. Er kommt mit zum Stand und setzt sich hin, wir beten für diese Verwandte. Dann fragt einer der Beter ihn, ob mit ihm alles in Ordnung sei. Er sagt, wichtig sei seine Verwandte, seine Sache sei nicht so wichtig. Der Beter erklärt ihm, dass Gott gross genug ist für alle Probleme. Da sagt der Mann, dass er am Donnerstag einen Operationstermin habe. Blasenkrebs. Bösartig. Er lässt dann gerne für sich beten und ist sichtbar gerührt. Wie gerne würde ich jetzt wissen, wie es ihm geht!!

Unsere zwei Beter sprechen lange mit zwei Jugendlichen. Es wird immer mehr gelacht und gestikuliert, dann laufen sie zu den Stühlen und die Jungs setzen sich hin. Es wird gebetet, und noch mehr gelacht. Wir Frauen werden auch hergeholt. Es stellt sich heraus, dass es im Gespräch recht bald um Flashs und um „breit sein“ von Drogen bzw. vom Heiligen Geist gegangen ist. Nun wollen die zwei das mal ausprobieren. Halb machen sie sich wohl über uns lustig, aber sie kichern tatsächlich nonstop und als das Handy von dem einen klingelt, meldet er sich mit „Jesus“, und seine weiteren Antworten auf die Fragen des offensichtlich verwirrten Anrufers lauten so: „Ich bin so an einem Jesusstand.. ja… ich kann es nicht anders beschreiben… nein, keine Ahnung was hier abgeht.. ja, das ist Jesus..“. Dann hängt er auf, sein Kumpel sagt „Das wird ein guter Tag, mann! Komm, wir gehen weiter“.

Kurz darauf spreche ich ein junges Paar, ca. 16jährig, an. Sie sagt, sie könne höchstens ein Wunder brauchen, dass sie am Abend keinen Muskelkater mehr hat. Ich erzähle ihr, dass erst grad am vorletzten Sonntag einer aus unserer Gruppe für ein Mädchen mit Muskelkater gebetet hat, und dass der Muskelkater tatsächlich augenblicklich und komplett verschwunden sei! Sie will es aber lieber selbst ausprobieren. Ich sage ihr, klar könne sie auch selbst beten, und sie sagt, sie werde das tun. Der Junge daneben fragt mich scherzend, ob ich nicht beten könne, dass er ein „Chnübi Hasch“ kriegt. Ich bin immer noch voll drin vom Erlebnis von vorher und sage ihm, er könne auch den Heiligen Geist kiffen. Er solle einfach sagen „Heiliger Geist, ich möchte deine Gegenwart spüren“. Ich erzähle ihnen von ein paar solchen Erlebnissen und dass Gottes Gegenwart so super und mächtig sei. Sie sagen beide, dass sie das heute Abend ausprobieren werden. Was würde ich dafür geben, zuschauen zu können!! Sofern sie es tatsächlich tun..

Die andern aus dem Team haben inzwischen drei junge Frauen am Stand stehen. Eine davon setzt sich gerade auf den Stuhl, sie hat Schmerzen im Bein. Ein kurzes Gebet, dann sagt sie auf die Frage, ob sie noch Schmerzen verspüre, ganz verblüfft „ääh… nein.. jetzt spüre ich tatsächlich grad nichts mehr!“.

Die andern Stories muss ich mir noch erzählen lassen, da ich noch vor der abschliessenden Austauschrunde fort musste. Hach, es ist immer so aufregend, berührend, wunderschön!

Nachtrag: Eine Frau, die Informationen zum Gottesdienst gewollt hatte und längere Zeit mit jemandem vom Team gesprochen hatte, war eine Woche darauf im Vineyard-Kennenlernen-Kurs und erzählte unserem Gemeindeleiter Folgendes:

Sie sei auf der Strasse bei diesem Wunderstuhl gewesen und daraufhin am Sonntag in den Gottesdienst gegangen. Dort habe sie während der Anbetungszeit einfach weinen müssen, sie wisse gar nicht, warum. Und nun, als am Anfang dieses Kennenlernkurses wieder einige Lieder gesungen worden seien, sei sie wieder die ganze Zeit am weinen gewesen, ohne Grund.