Nach der Sommerpause waren wir wieder auf der Strasse, drei „Alte“ vier „Neue“ (nicht altersmässig:)
Wir hatten eine wunderbare Zeit mit Jesus bevor wir raus gingen.
Bereits nach kurzer Zeit setzten sich zwei junge Frauen auf unsere Stühle, eine Tunesierin und eine Türkin, zwei Studentinnen. Sie wünschten Gebet für inneren Frieden und Freude, was sie nach dem Gebet auch bestätigten, so cool. Ein Mädchen wollte Gebet für ein glückliches Leben – yes!
Ein junger Mann bekam Gebet für „Weisheit in Lebensentscheidungen“ und dass er Altes loslassen kann. Jemand aus dem Team hatte ein intensives Gespräch mit einer jungen Peruanerin, die sehr offen war, aber das höhere Wesen nicht Gott nennen wollte.
Wir hatten zwei eher traurige Begegnungen, eine war ein älterer Mann, er erklärte uns, dass die Ärzte ihm nur noch einen Monat zu Leben gaben…leider wollte er kein Gebet. Die zwei aus unserem Team sind dann stellvertretend für ihn bei Gott eingestanden. „Jesus begegne ihm!“
Der andere Mann haben wir angesprochen, ob er irgendwo in seinem Leben ein Wunder bräuchte – er antwortete etwas zynisch, „was ich in meinem Alter noch ein Wunder, nein da glaube ich nicht mehr daran“ er bestätigte nochmals er habe keinen Glauben mehr. „Jesus schenke Hoffnung!“
Ich hab einen Mann wiedergetroffen, mit der ich von der 1.-4. Klasse in die Schule ging! Er hatte eine schwierige und traurige Kindheit, seine Mutter ist gestorben, sein Bruder in den Drogen und auch er hatte einen wilden Weg hinter sich. Jesus hat diese Begegnung vorbereitet. Er hatte nicht viel Zeit und daher kam ich in Kürze zum Punkt „ich liebe Jesus und wir möchten für dich beten“ – er war etwas im Stress und daher wollte er nicht absitzen, ich hatte aber die Erlaubnis an Ort und Stelle für ihn zu beten. Er wünschte sich Durchbrüche in den Finanzen/Schulden und beziehungsmässig. Ich proklamierte über seinem Leben und betete ganz konkret, dass er Jesus sehen darf und erleben wie er Gebete erhört. „Mehr Jesus!“

Als Gruppe von etwa 10 Leuten waren wir vergangenen Samstag auf dem Kornhausplatz. Es war eine entspannte Atmosphäre und dadurch einfach Menschen ganz natürlich anzusprechen. Jemand aus unserem Team hat schon zu Beginn erzählt, dass eine ihrer Arbeitskolleginnen, als sie ihr vom Wunderstuhl erzählt hatte, ganz begeistert sagte sie wolle unbedingt vorbeikommen um Gebet für ihr Knie zu empfangen. Wie gesagt tauchte sie auf und war durch das Gebet sehr berührt. Als jemand aus dem Team die Anderen fragte ob jemand während dem Beten einen ermutigenden Eindruck für die Frau gehabt hätte, sagte die Frau sie habe während sie Gebet empfing ein inneres Bild gesehen von einem Hasen der herumgehoppelt sei, was sie ja momentan nicht konnte. Das habe sie ermutigt und in ihr ein Glücksgefühl ausgelöst. Eine Frau die Schmerzen in den Fingern und Zehen hatte, hat sich kuzfristig entschieden in eine Apotheke zu gehen und sich dort beraten zu lassen, da ihr der Arzt, so erzählte sie, keine Auskunft mehr geben konnte, was ihre Schmerzen lindern könnte. Auf dem Weg kam sie an uns vorbei und war sehr ermutigt und berührt. Mit Tränen in den Augen umarmte sie die drei, die mit ihr gebetet hatten. Sie meinte, es habe so sein müssen dass sie gerade hier vorbei kam. Eine Frau die von uns angesprochen wurde hatte vor ein paar Monaten, damals wegen Beziehungsproblemen, bereits Gebet von uns in Anspruch genommen. Sie war sichtlich dankbar, es habe sie berührt das damals jemand da war der sich für sie Zeit genommen hatte. Ein junger Mann, welcher dem Glauben an Jesus gegenüber eher skeptisch war liess uns für seinen Rücken beten. Er habe ja nichts zu verlieren, meinte er und so setzte er sich hin. Nach einem kurzen Gebet war sein Rücken entspannter, nach einem zweiten Gebet waren die Schmerzen etwa um die Hälfte zurückgegangen. Er meinte er ließe es dabei bleiben und bedankte sich. Als wir das den anderen unseres Team erzählten, meinte jemand sie habe seit wird den Platz betreten hatten, Schmerzen im Rücken gespürt, jedoch gingen sie um die Hälfte zurück während die anderen für diesen jungen Mann beteten. Der Heilige Geist hat es sie physisch wissen lassen was dieser Mann spürte.

Heute war Schatzsuche angesagt. In der Vorbereitung füllte jeder von uns einen Steckbrief aus, er fragte den Heiligen Geist, wem er durch uns begegnen will. So schrieben wir Stichworte wie, Haarfarbe, Kleidungsstücke, Alter usw. auf.

Anschließend machten wir uns in kleinen Gruppen auf in die Stadt.

Einige aus unserem Team trafen eine schwangere Frau für die sie beten durften. Andere beteten für ein verletztes Knie.

Jemand von unserem Team traf sogar eine Person wieder für die er vor einem halben Jahr ein prophetisches Wort hatte und sie erzählte ihm, dass dieses Wort, das er aussprach sich jetzt zu erfüllen beginnt.

Fast 60 Teens und Jugendliche aus der Vineyard Bern nahmen am Praisecamp 2010 teil. Feurig, begeistert und berührt von Gottes Gegenwart kamen sie zurück…hier drei Stories:

 

Mehr von ihm…

Ich hatte gestern ein mega cooles Erlebnis mit Gott. Ich bin vom Gottesdienst nach Hause gekommen und hatte den Eindruck, ich solle für meine Mutter beten die schon lange Knieschmerzen hat. Das Knie war geschwollen. Ich betete für meine Mutter, aber die Schwellung ging nicht ganz weg. Ich war etwas enttäuscht. Aber Jesus hat mich nicht enttäuscht. Ich ging danach in mein Zimmer und dann kam meine Schwester auf mich zu und fragte mich, ob ich auch für ihr Knie beten könne, sie habe auch Schmerzen. Gesagt, getan. Meine Schwester hatte nach dem Gebet keine Schmerzen mehr. Ich fragte sie dann, ob sie glaube, das auch durch sie Menschen geheilt werden. Sie sagte sie sei nicht ganz sicher. Ich ermutigte sie doch nochmals für unsere Mutter beten zu gehen, für ihr kaputtes Knie. Sie hat es getan und die Schmerzen verschwanden vollständig! Ich bin überwältigt, Jesus kann durch alle wirken!

 

Für alle die mehr wollen…

Wir waren im Praisecamp im Workshop der Vineyard Bern Jungs. Als wir nach Hause kamen, hatte unsere Mutter seit ein paar Stunden strarke Schmerzen in der linken Hüfte und bis ins linke Bein hinunter. Sie konnte sich nicht mehr bücken, nichts aufheben und beim Gehen spürte sie den Schmerz auch. Zuerst haben wir unseren Eltern all unsere Erlebnisse erzählt und sie freuten sich sehr. Dann haben wir mit unserem Vater für sie gebetet. Sie stand auf und hatte aber immer noch starke Schmerzen. Im Bein spürte sie aber nichts mehr. Dann beteten wir noch ein zweites Mal für sie. Nach dem Gebet spürte sie langsam ein Kräuseln in der linken Hüfte. Es breitete sich aus und wanderte den Rücken hinauf bis in die linke Schulter (Während dieser Zeit hatte sie nämlich plötzlich Schmerzen in der Schulter. Vor vielen Jahren hatte sie genau gleiche Schmerzen in der linken Schulter gehabt von einem Unfall. Sie wurde aber geheilt damals und hatte nie wieder Schmerzen bis zu diesem Tag.) Das Kräuseln breitete sich also aus und nahm die Schmerzen in Schulter und Hüfte nach und nach weg. Sie konnte sich wieder bücken und bewegen ohne Schmerzen. Nun fühlte sie nur noch ein kleiner Muskelkater-artiger kleiner Schmerz in der Hüfte! Am nächsten Morgen ist sie aufgestanden und spürte rein gar nichts mehr! Es war für uns wie ein Zeichen, dass Gott überall derselbe ist und durch uns wirken kann. Die Erlebnisse im Praisecamp konnten wir so ganz praktisch auf unser Umfeld und unseren Alltag übertragen. Danke für euren Einsatz! Dieser Workshop war für uns das Highlight des ganzen Camps. Wir durften wirklich Gaben empfangen und Gott erleben! Wir wollen vorwärts gehen und Schritt für Schritt wachsen in dem, was Gott in uns gelegt hat im Camp.

 

Gott ist gross!

Ich wurde am Praisecamp von einer Sehnenscheidenentzündung geheilt. Mein Rücken der vor dem Lager entzündet war, wurde nicht gesund, doch ich war voller vertrauen und heute beim Chiro hiess es, dass die Entzündung weg und nur noch eine Verspannung da sei – Halleluja ER ist der Hammer!



Schon auf dem Weg vom Kornhaus zum Bahnhof mit unserem fahrbaren Marktstand, treffen wir eine junge fröhliche Frau die jemand aus unserem Team kürzlich auf der Strasse kennengelernt hat. Das lustige daran war, das wir gerade von ihr gesprochen hatten. Sie begleitete uns zum Standplatz.

T. ein junger Mann kreuzt unseren Weg, auch er kennt jemanden aus dem Team. Er wünscht nach längerem Gespräch Gebet für seine Klavierprüfung. (Die er übrigens mittlerweilen erfolgreich bestanden hat, ohne überhaupt nervös zu sein!) Er war sehr berührt, weil er merkte, dass wir es ernst meinen. Er hatte ein Funken in den Augen. Er blieb einfach auf dem Stuhl sitzen und trank seinen Punsch.

Eine Frau, die eine Zeit lang einfach neben dem Stand wartete und uns zuschaute, einen Punsch trank und zuerst kein Gebet wollte, sass nach diesem Gebet für T. auch ab und wollte das wir gemeinsam einstehen für Weltfrieden.

Auch C. die aus der Pfimi Bern kommt und für die wir schon vor über einem Jahr gebetet haben, wollte das wir für ihr Essproblem beten, sie hat uns danach auch noch gesegnet.

Ein Mann aus der Westschweiz kam auf uns zu und fragte was wir hier machen, wir erklärten es ihm und er war begeistert, findet es super was wir machen, man sehe den Frieden.

Wir hatten einige gute Gespräche mit Menschen die einfach an den Stand kamen. Wir hatten auch etwas wirre Gespräche mit Menschen die psychisch labil waren, aber eins fiel mir an diesem Samstag auf, Gottes Gegenwart selbst zog die Menschen an, wie ein Magnet…

…wir wollen sehen wie Menschen einfach in Gottes Gegenwart, in unserer Nähe gesund werden an Körper, Seele und Geist, ohne das jemand Hände auflegt fürs Gebet. Einfach durch Gottes Geist, der Geist des Friedens, der Freiheit, der Freude und Liebe, der Güte und Freundlichkeit.

Wir sind voller Hoffnung für’s 2011. More of you Jesus, less of us.

Wir hatten eine super Zeit auf der Strasse. Vieles ist passiert, wir fühlten wirklich einen Frieden und eine Offenheit auf dem Platz.
– Ein tibetischer Drogensüchtiger wollte frei werden von seiner Sucht, wir durften für ihn beten und er spürte die Gegenwart Gottes, war gerührt.
– 3 junge Männer kamen vorbei, sie waren sehr offen, hatten aber nichts wofür sie Gebet brauchen. Gutes Gespräch, einer nahm eine Bibel mit.
– R. und P. 2 junge Männer. R. sah ein, dass er Jesus braucht und machte den Schritt zurück zu ihm. Er bat Jesus in sein Leben!!! Er rief dann seinen Freund P. zu sich mit dem Spruch „Er braucht Gott mehr als ich.“ P. liess für seinen Rücken beten, er spürte die Kraft.
– Ein gutes Gespräch mit K., sie war sehr offen und hatte viele Fragen. Wir durften für ihren Sohn N. beten. Sie war sehr dankbar und offen.
– T. war auch offen. Fühlt sich oft einsam. Sie beteten als Team.
– der Stand neben dem unseren war ein Energydrinkstand. Zwei aus unserer Gruppe sprachen mit den Leuten dort und boten Gebet an, eine junge Frau wollte unbedingt das sie für ihren Bruder gebetet wird. Sie durften auch für den Geschäftsmann der den Stand hatte beten.
– 2 Jungs, einer mit einer Schraube im Knie. Er spürte ein seltsames gutes Kribbeln. Das Gespräch ging weiter und sie hatten Fragen über Gott. Ein Teammember hatte einen Eindruck für den einen und gab den weiter und das Gespräch nahm eine ganz andere, positive Richtung.
– I., hat MS, sie glaubt an Gott aber sie glaubt, dass ihr Gott diese Krankheit gegeben hat, spricht vom ‚Kreuz auf sich nehmen‘. Ein sehr gutes Gespräch. Sie hatte Angst das nichts passieren wird….. sie liess für sich beten, wir beteten 2 mal… nichts offensichtliches passierte. Doch dann erzählte sie weiter über ihr Leben und wir durften sie segnen und sie ging ermutigt.
– B., ein gutes Gespräch, ist Christ aber will mehr von Gott. Hatte nicht wirklich Zeit für sich beten zu lassen, doch wir beteten für ihn.
Wir hatten viele gute Gespräche und der Stuhl war nicht länger als 5-10min an einem Stück leer. Wirklich recht viele Leute die Gebet oder mehr wissen wollten. Da war eine Freude und ein Friede mit auf dem Platz. Hat Spass gemacht!

Wunderschöner warmer Herbstnachmittag, viele Menschen sind unterwegs, wir 5 Frauen sind ready to rock the street with Jesus…

M. und J. zwei junge Menschen werden von uns angesprochen. Er sagt so im Witz,“ ja du könntest beten das ich die Euromillions gewinne.“ Nach einigen Sprüchen hin und her stellt sich heraus, dass die Mutter von M. Krebs hat und wir dafür beten können. Sobald wir beginnen, faltet die junge Frau sogleich die Hände zum Gebet. Wir klären sie auf und sagen, das wir so und so oder so beten können (Wir strecken die Hände in die Luft, die Füsse, machen Hampelmann…), dann sagt J. „ja sogar tanzend?“ „ja klar!“ Wir beten zu zweit für die Familie von M. und auch das J. seine Frau findet 🙂 die er sich nach 5 Jahren Single sein wünscht. Nach dem Amen, schauen uns die beiden an und bedanken sich sichtlich berührt für dieses Gebet. Ich glaube die zwei haben mitten auf der Strasse eine unkomplizierte, fröhliche und doch ernsthafte Begegnung mit der Kirche erlebt.

W. setzt sich mit Kind M. auf unsere Stühle. Er sagt, seine Tochter möchte gerne noch ein Geschwisterchen aber bis jetzt habe es einfach nicht geklappt. Er war sehr offen, seine Frau sei Muslima und er gehe da etwas seinen eigenen Weg, er glaube auch an einen Gott, er sei der Katholischen Kirche aber eher kritisch gegenübergestellt. Wir beten für ihn und erzählen ihm von Gott der persönlich ist und sich Beziehung wünscht…

R. mit Kind L. sagt uns beim 1. Ansprechen, dass alles ok sei und sie kein Gebet brauche. Nach einer Weile kommt sie mit Fahrrad und Kind wieder bei uns vorbei und sagt uns, sie könne doch Gebet brauchen. Sie wünscht sich eine Wohnung und es sei schwierig für sie, ihr Kind und Katze etwas geeignetes zu finden. Wir fragen sie nach den genauen Vorstellungen dieser Wohnung und beten im Glauben, dass diese sich in den nächsten 3 Monaten finden lässt. Sie kannte die Vineyard Bern.

2 Jungs, ca. 12 Jahre alt sagen sofort zu, als wir sie ansprechen, ob sie ein Wunder bräuchten. Jemand aus unserem Team hat bereits den Eindruck, das einer oder beide Wachstumsprobleme haben. So war es auch, einer der Jungs S., hatte Schmerzen im Knie, weil er zu schnell wachse. Wir beteten für ihn und beim ersten Gebet gehen die Schmerzen zurück, beim 2. Gebet sind die Schmerzen noch besser. Wir beten auch für V. er hat Schmerzen in der Hüfte. Die beiden waren offen und voll easy drauf. Kids eben!

Eine Frau wird von uns angesprochen und nimmt den Flyer mit, bleibt einen Meter weiter stehen, kommt zurück, gibt uns den Flyer zurück und sagt, jemand habe ihr schon mal die Hände aufgelegt und die Schmerzen seien nicht besser geworden. Leider „düst“ sie rasch wieder davon und wir können gar nicht mehr darauf reagieren.

Wieder kam eine Frau zurück, die vorher schon mal angesprochen wurde. Sie liess nun für seinen Sohn R. beten, der im Moment in einer schwierigen Lebenslage steckt. Wir beten für Durchbrüche in seinem Leben und segnen die Mutter mit Kraft und Geduld.

Egal wieviel wir in diesen zwei Stunden bewirken können, oder wieviele Menschen wir ansprechen oder Gebet empfangen. Jesus geht umher und begegnet den Menschen auf diesem Platz, er tut unsichtbar Dinge in Menschen, berührt, heilt, schenkt Kraft. Dieser Eindruck hatten wir während dem Einsatz. Wir nehmen bevor wir starten jeweils auf den Knien betend diesen Platz ein, sagen dem Heiligen Geist dass er kommt und regiert, wir sprechen Frieden aus, Offenheit, dass jeder voll in seine Gegenwart hineinläuft und berührt wird…so be cool and relax! Sei einfach dich selbst, Gott ist am Werk.